Giftköder

Giftköder werden in Deutschland immer häufiger ausgelegt.

Die Ziele, die hiermit verfolgt werden, sind vielseitig. So legen beispielsweise gewissenlose Jäger Giftköder aus, um Feinde des Niederwilds wie etwa Bussarde oder Füchse auszurotten. Aber auch Hundehasser wollen mit Giftködern erreichen, dass die ungeliebten Tiere versterben. Der Ideenreichtum der Köderausleger ist schier grenzenlos. So werden beispielsweise Fleischbällchen oder Brotstücke mit Scherben, Rasierklingen oder gar Stacheldraht versetzt, wodurch sich die Tiere im Mund- und Rachenraum und auch im Magen stark verletzen können. Weiterhin werden die Fleischstücke oder das Brot mit Rattengift angereichert, was die typischen Vergiftungserscheinungen mit sich bringt. Die Lage der Giftköder ist oft schwer zu erkennen, sie liegen in Büschen oder in hohem Gras, wo sie vom Hundehalter nicht erkannt werden können.

In vielen Fällen werden die Giftköder von Hunden, Katzen und anderen Wildtieren gefressen. Dies führt in der Regel zu Erbrechen, Durchfall und Krämpfen bei dem Tier, was in vielen Fällen auch zum Tod führen kann. Doch nicht nur Tiere sind betroffen, auch Kleinkinder gelangen beim Spielen auf der Wiese oder im Wald immer wieder an Giftköder und müssen anschließend stationär behandelt werden.

Um Unfälle mit Giftködern zu verhindern ist es wichtig, den Hunden bereits frühzeitig klarzumachen, dass Nahrungsmittel, die auf der Straße liegen, nicht gefressen werden dürfen. Ein gutes Training ist es, selbst ein Fleischbällchen auszulegen und dann daran vorbeizugehen. Dieses Training sollte an mehreren Orten durchgeführt werden.

Weiterhin gibt es mittlerweile im Internet Informationsseiten, auf denen Hundeliebhaber Giftköderfunde melden können. Eine dieser Internetseiten ist das Hundeforum DogForum.de, dort werden die Meldungen nach Postleitzahl sortiert, so dass sie schnell aufgefunden werden können. Um Unfälle mit Giftködern zu vermeiden und das qualvolle Sterben von Tieren oder gar Kindern zu verhindern, sollte sich möglichst jeder, der einen Giftköder gefunden oder von einem gehört hat, an der Veröffentlichung der Meldungen beteiligen.

Giftköder bitte jetzt melden !

Dieser Text darf nicht ohne Erlaubnis genutzt, veröffentlicht, vervielfältigt oder kopiert werden.